top of page
L_05
L_02
Bild_006.jpg
Bild des Monats

Wintercup 2023 in Kundl / Tirol

Was haben Traktorliebhaber und Sportschützen gemeinsam? Beide wollen nach Kundl. Die Treckerfans wollen zum Traktorenwerk Lindner, die Schützen auf den Schießstand der SG Kundl. Nachdem zum Wintercup 2023 in PPC1500 ausgeschrieben war, ließ sich eine internationale Beteiligung an Schützen nicht lange bitten. Schützen aus ganz Österreich, Deutschland und Italien kamen zum Stelldichein der Schützen. So stellte auch die USG Bludenz Bürs eine Abordnung, bestehend aus den Schützen Torghele und Berkmann.

Zum Saisonstart haben sich die beiden Schützen wohl selbst die besten Geschenke gemacht. Berkmann konnte mit persönlicher Bestleistung beim Hauptwettkampf Pistole mit 1463 Ringen den ersten Rang und beim Hauptwettkampf Revolver mit 1456 Ringen den vierten Rang erringen. Der etwas glücklichere Schützenkamerad Torghele konnte mit zwei Innenzehnern mehr im Hauptwettkampf Revolver den dritten Platz erringen. Beim Service Revolver 2,75 konnte Berkmann zurückschlagen und erreichte einen Rang vor dem Vereinskameraden Torghele den zweiten Platz. Auch bei den Distinguished Bewerben ging das vereinsinterne Duell weiter. Torghele erreichte bei der Distinguished Pistol den zweiten Rang. Berkmann erreichte beim Distinguished Revolver den dritten Rang. Entgegen den sonst üblichen Teambewerben wurden als Funbewerb nach dem Schießen der Bewerbe die Teilnehmer der jeweiligen Teams ausgelost. Entsprechend bunt, kurios und von vielen Lachern gesäumt sah dann die Siegerehrung aus. Hier gesellte sich das Losglück zu Berkmann und er erreichte gemeinsam mit der deutschen Schützin Grunert den dritten Platz im Teambewerb Revolver.

Alles in allem ein medaillenreicher Saisonstart für die USG. Nach diesem Wochenende bleibt im tirolinternen Wettkampf nur mehr eines zu klären. Bekommen unsere Schützen in Hopfgarten oder in Kundl das bessere Schnitzel? Bereit für empirische, kulinarische Experimente mit notwendiger vorangehender Versuchsplanung und statistischer Auswertung der Schnitzelergebnisse werden sich unsere Schützen in Zukunft bestimmt in beiden Schiessstätten wiederfinden lassen.

Jahresauftakt in Bad Wiessee

Einen ganz besonderen Jahresauftakt durften die Delegierten der USG Bludenz Bürs am 06.01.2022 in Bad Wiessee erleben. Unser Sportleiter Stoderegger konnte einen freundschaftlichen Besuch bei der SLG Bad Wiessee organisieren. Im Zuge dieses Besuches hatten unsere bayrischen Freunde vom Tegernsee zum „1. Freundschaftswettkampf USG Bludenz-Bürs / SLG Bad Wiessee“ mit der Glattrohrlangwaffe in ihrer Schiessstätte geladen.  Nachdem unsere Schützen die bayrischen Schützenkameraden bereits bei vergangenen PPC Wettkämpfen kennen lernen durften und dort sowohl beim Abendessen als auch während der Wettkämpfe viel Spaß und Gelächter hatten, waren Delegierte seitens USG Bludenz Bürs schnell gefunden. Leider mussten zwei unserer Delegierten der Grippewelle Tribut zollen. So war die Gruppe an Abgesandten dann leider etwas reduziert, was der guten Laune jedoch keinen Abbruch tat.

Da wir in Vorarlberg nach dem Regelwerk des BDMP mit Flinte keine Wettbewerbe schießen und keiner der Gesandten solche Kenntnisse aufweisen konnte, wurden seitens SLG unsere Schützen professionell in die Sicherheitsgrundlagen und Handhabung der unterschiedlichen Flintenarten eingewiesen. Grundsätzliche Arten von Flinten wie die Repetierflinte, Selbstladeflinte und auch Doppelflinte, aber auch Unterschiede in der Munition wie Flintenlaufgeschoss (Slug) und Schrot, wurden ausgiebig und fachgerecht erklärt. Sichtlich beeindruckt und begeistert zeigten sich unsere Schützen, nachdem sie die privaten Sportgeräte unserer bayrischen Kameraden austesten und begutachten durften. Produkte wie Benelli M1 Super 90, Mossberg 940 JM Pro, Molot VEPR12 oder Beretta 1301 waren zwar aus der Fachliteratur bereits bekannt, wurden nun aber vor ihren Augen Realität. Kinder bei der Bescherung zu Weinachten können wohl keine glücklicheren Gesichter haben, als unsere Schützen bei diesem Anblick zeigten. So war die Begeisterung groß und unsere bajuwarischen Schützenfreunde starteten einen PP1 Wettkampf mit der Selbstladeflinte (halbautomatische Flinte) und Repetierflinte (Pump-Action Flinte) in jeweils getrennten Wertungen. Interessanter Weise werden bei der Glattrohrlangwaffe (Flinten) sowohl Flinten mit Rotpunktvisier, als auch mit offener Visierung in derselben Disziplin gewertet. Es wird nur zwischen Selbstlade- und Repetierflinte unterschieden. Anschließend wurde zur Fallscheibe übergegangen. Bei der Fallscheibe müssen auf fünfzehn Meter Distanz mittels maximal sechs Schuss alle fünf horizontal nebeneinander stehenden Stahlziele zum Fallen gebracht werden.  Mit Treffer auf das Ziel Nummer 5 wird ausgecheckt. Gemessen wird die Zeit und für stehen gelassene Ziele werden fünf Sekunden zur gemessenen Zeit addiert. Auf dieser Basis wird die Rangliste ermittelt. Im Unterschied zum PP1 Bewerb wird hier anstatt mit Flintenlaufgeschossen mit Schrott auf die Ziele geschossen. Um Überhitzung der dankenswerterweise geliehenen Sportgeräte zu vermeiden, wurde mit Selbstladeflinte, Repetierflinte und Doppelflinte alternierend geschossen. So wurde durch den einen oder anderen Teilnehmer beim Wechsel von der Selbstlade- auf die Repetierflinte doch mal nach dem ersten Schuss das Repetieren vergessen, was zu Gelächter und zu mehr oder weniger gut gemeinten Ratschlägen führte.  Wie zu erwarten, waren die Routiniers vom Tegernsee nicht zu schlagen. Guntram Zerlauth konnte das ihm anhaftende Omen des vierten Platzes endlich ablegen und erreichte als einziger USG Schütze etliche dritte Plätze.

Einen wunderbaren Abschluss hatten die Wiesseer mit dem Fällen von Kanthölzern bereitet. Ähnlich der aus den Medien bekannten Holzhacker Challenge musste das Kantholz mittels 5 Patronen mit Flintenlaufgeschossen holzfällerartig bearbeitet werden. Ziel war es, möglichst viel Holz vom Kantholz mittels Flinte der Wahl zu entfernen. Die Masse der Kanthölzer wurde vor und nach der mehr oder weniger fachgerechten Bearbeitung gewogen.  Auf Basis der größten Differenz an Masse wird dann entsprechend der Sieger eruiert. Dass sich unser Sportleiter Stoderegger mit Massen auskennt, konnte er auch hier wieder zeigen. Unter großem Beifall wurde er zum Sieger erklärt. Die Reste seines Kantholzes konnte jeder Teilnehmer als Erinnerung in Form einer direkt vor Ort gezimmerten Trophäe durch die Wiesseer an diesen überaus gelungenen Tag mit nach Hause nehmen. Größten Dank für diesen Tag gebührt den Schützen der SLG Bad Wiessee. Es ist für uns absolut keine Selbstverständlichkeit, die persönlichen Sportgeräte der einzelnen Schützen, welche sie ja auch für Wettkämpfe verwenden, zu Verfügung gestellt zu bekommen. Zusätzlich waren die vier Wiesseer am Stand sieben Stunden mit dem freundschaftlichen Wettkampf an diesem Tag beschäftigt. Eine enorme Arbeitsleistung, die hier gestemmt wurde. Dazu kommt das Organisieren der notwendigen Munition, was  bei der aktuellen Knappheit in der Versorgung aufgrund der gestörten Lieferketten keine Einfachheit darstellt. Auch die ausgezeichnete Bewirtung mit Getränken und Speisen muss hervorgehoben werden. Insgesamt eine gute Organisation, eine außergewöhnliche Gelegenheit am Flintenschiessen teilhaben zu können und vor allem der Humor und Art der bayrischen Gastgeber haben diesen Tag zu einem sehr besonderen gemacht. Aller höchsten Dank dafür! Um das Trainingsdefizit beim Flintenschiessen eliminieren zu können, hoffen wir auf eine Wiederholung!

Wilder Westen in der Bürser Schlucht

Angesichts des nahenden Jahresabschlusses wurde durch unseren Sportleiter Andreas „Stodi„ Stoderegger am 31.12.2022 zum 3. Unterhebelbewerb geladen. Voraussetzungen waren ein Unterhebelrepetiergewehr mit offener Visierung und gute Laune. Diese Ausschreibung nahm sich der eine oder andere Schütze zur Gelegenheit, seinen Unterhebelrepetierer in .44 Magnum a la „Dirty Harry“ oder in .45-70 „Büffeltöter“ auszuführen. Entsprechend donnernd wurde auch das Jahr 2022 verabschiedet.

Geschossen wurde in drei Wertungsrunden auf 50 m mit jeweils fünf Schuss je Runde auf die Elchscheibe. In der ersten Runde wurde sitzend aufgelegt, in der zweiten Runde stehend angestrichen und in der dritten Runde stehend frei geschossen. Zusätzlich wurde eine Bonusrunde auf zwei Stück Ringer, auch Steel Targets oder Gong genannt, geschossen. Je Treffer des Ringer wurden 10 Ringe addiert. Gesamt waren also laut Adam Riese 170 Ringe zu erreichen. Dies war auch gesetztes Ziel unserer Schützen, was manchen auch recht gut gelang.

Wie bereits beim ZF50 Bewerb gelang es auch dieses Mal Elsensohn Marco, den ersten Rang erneut zu erringen und die Mitbewerber in die Schranken zu weisen. Er erreichte fabelhafte 162 von 170 möglichen Ringen. Um nur einen Ring musste sich Berkmann Andreas geschlagen geben und erreichte damit den zweiten Rang. Gleich knapp mit ebenfalls einem Ring hinter dem Zweitplatzierten gelang Stoderegger Andreas der dritte Rang. Vergleichbar eng ging es unterhalb der Podestplätze weiter. Reis Lukas erreichte mit 159 Ringen den vierten und Zerlauth Guntram mit 155 Ringen den fünften Rang. Es muss dazu gesagt werden, dass ohne Bonusrunde auf den Gong Gunti klar Führender in der temporären Wertung war. Leider konnte er nur einen Gongtreffer landen und erreichte damit etwas unglücklich den fünften Rang.

Gesamt konnten zwölf Schützen begrüßt werden. Bei bester Laune, gegrillten Schüblingen, Bier und vor allem guten Ergebnissen konnte das vergangene Jahr beendet werden.

Ergebnisliste UHR 31.12.22.jpg

4. PP1 - Event

Am 9. Dezember 2022 wurde das bereits 4. Event dieser Art bei der USG Bludenz-Bürs ausgetragen. Gerne folgten zahlreiche Teilnehmer der Einladung und zeigten respektable Leistungen:

img-20220730.jpg
PP1 9.12.22.jpg

Zielfernrohrgewehr 50 - ein neuer Bewerb!

Am 5. November wurde in der Bürste Schlucht ein neuer Langwaffenbewerb, das Zielfernrohrgewehr 50 (ZG 50) mit kleinkalibrigen Sportwaffen durchgeführt. 


Dieser äußerst schwierige Bewerb ist bei den Vereinskollegen sehr positiv angekommen und es wurde mit Begeisterung mit verschiedenen KK Gewehren recht gute Ergebnissen geschossen.


Wir hatten riesigen Spaß bei dieser Veranstaltung und zur Belohnung gab es eine gegrillte Wurst bei der Preisverteilung. Die neue 50 Meter KK Disziplin mit der neuen Scheibe ist nicht einfach zu schießen, stellten die Mitglieder der USG Bludenz–Bürs fest. Die Scheibe besteht aus 4 Probe Targets und 25 Wettkampf Targets, wobei jeweils ein Schuss pro Target abzugeben ist. Die gesamte Wettkampfzeit ist mit 30 Minuten begrenzt.
Im weiteren Verlauf sind solche Veranstaltungen, inkl. das ZG100, das auf die gleiche Scheibe geschossen wird, in ganz Österreich geplant.

 

Wir sind bereits auf die nächste Veranstaltung gespannt!